Innovationsprojekt Klimaschutz
Klimaschutzprojekte mit besonderer Strahlkraft und besonders hohem Innovations-Niveau wurden und werden vom Land NRW als „Innovationsprojekt Klimschutz“ ausgezeichnet.

Projekte aus Kommunen und Unternehmen
Kommunen und Unternehmen sind für die Umsetzung von Energiewende und Klimaschutz wichtige Akteure. Vorbildliche Good-Practice Projekte von Städten und Gemeinden sowie von kleinen und größeren Unternehmen finden Sie hier.

Rückschau

Von September 2016 bis März 2019 wurde das EFRE-geförderte Projekt „Zwischenpräsentation der KlimaExpo.NRW – die MitmachExpo“ durchgeführt.

Gevelsberg, Nordrhein-Westfalen - 2018

Schwimm-in Gevelsberg: Klimaschonender Badespaß

Das Schwimm-in hat in den letzten Jahren pro Jahr etwa 2.500 MWh Wärme und 1.900 MWh Strom benötigt. Das neue Blockheizkraftwerk (BHKW) kann gemäß Vorstudie gut 700 MWh Strom pro Jahr erzeugen, davon werden 80% selbst genutzt und somit 30 Prozent des Stromverbrauchs des Bades gedeckt. Ein Pufferspeicher von 4.500 l reduziert die Motor-Starts, erhöht die Lebensdauer, senkt die Emissionen und steigert durch die Zwischenspeicherung der Wärme die erzeugbare Strommenge. Gegenüber einer Wärmeerzeugung mit Brennwertkesseln und einem Strombezug aus dem allgemeinen Stromnetz beträgt die Treibhausgas-Einsparung 350 t/a.

Das neue BHKW besitzt eine elektrische Leistung von 100 kW – die thermische Leistung beträgt dabei 159 kW. Die Wärme-Spitzenlast wird durch zwei neue Gas-Brennwertkessel mit Leistungen von 787 kW und 508 kW abgedeckt. Die Installationsarbeiten wurden so geplant, ausgeschrieben und umgesetzt, dass der Badebetrieb an keinem Tag eingeschränkt werden musste.

Hintergrund

Ökonomie und Ökologie in Einklang zu bringen ist für immer mehr Kommunen und kommunale Unternehmen ein wichtiges Ziel. Das gilt nicht zuletzt auch für den besonders energieintensiven Betrieb von Bädern und Thermen. Vorrangige Ziele im ökologischen Bereich sind die Reduzierung der CO2-Emissionen, die Reduzierung des Chemikalienverbrauchs und ein verantwortungsvolles Abfallmanagement. Das Schwimm-in in Gevelsberg geht mit gutem Beispiel voran – es wird nach dem ÖKOPROFIT-Standard betrieben.

Daher war es für Andreas Saßenscheidt, Geschäftsführer des Schwimm-in und Kämmerer der Stadt Gevelsberg, von Anfang an klar, dass das seit 17 Jahren vorhandene und abgängige BHKW durch ein neues ersetzt wird. War damals noch eine Contracting-Lösung mit dem örtlichen Energieversorger die optimale wirtschaftliche Lösung, so haben sich die gesetzlichen Rahmenbedingungen mittlerweile so verändert, dass die Errichtung und der Betrieb durch die Stadt Gevelsberg weit profitabler sind.

Finanzierung

Die Modernisierungskosten für die neue Wärmeerzeugungsanlage inklusive des Puffer-speichers und der Anbindung an die Gebäudeleittechnik sind in Höhe von 550.000 Euro ermittelt. Die Investition amortisiert sich in ca. 9 Jahren. Für diesen Zeitraum muss die Investition durch die Stadt vorfinanziert werden.

Veröffentlichung

Autor: EnergieAgentur.NRW
Stand: 2018

Standort

Kreis: Ennepe-Ruhr-Kreis
Region: Metropolregion Rhein-Ruhr
Reg.-Bez.: Arnsberg

Kontakt

Stadt Gevelsberg
Ivo Knezovic
Mühlenhämmerstr. 4
58285 Gevelsberg
Tel.: 02332 704540
E-Mail
E-Mail: ivo.knezovic@stadtgevelsberg.de

European Energy Award

Maßnahmenbereiche

3.3.4 Kraft-Wärme-Kopplung und Abwärme/Kälte aus Kraftwerken zur Wärme- und Stromproduktion auf dem Gebiet der Kommune