< Bildungsprojekt der Wirtschaftsbetriebe Duisburg lehrt Abfallhierarchie
08.06.2017 12:58 Alter: 2 yrs

WEP in die Leistungsschau der KlimaExpo.NRW aufgenommen

Die WEP Wärme-, Energie- und Prozesstechnik GmbH (WEP) ist sich ihrer ökologischen Verantwortung bewusst und setzt deshalb auf den Ausbau des Fernwärmenetzes, LED-Beleuchtung in Büros und Kraftwerken sowie den Einsatz von E-Mobilität im eigenen Fuhrpark. Wolfgang Jung, Geschäftsführer der KlimaExpo.NRW würdigte dieses Engagement für den Klimaschutz und nahm den Hückelhovener Energiedienstleister offiziell als Schrittmacher in die Leistungsschau der KlimaExpo.NRW auf. Christoph Langel und Fabian Brücher, beide Geschäftsführer der WEP, nahmen die Urkunde entgegen.


im Bild v.L.n.R: Axel Wahlen, stellvertretender Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Heinsberg, Fabian Müller-Lutz, Klimanetzwerker der Region Aachen, Wolfgang Jung, Geschäftsführer der KlimaExpo.NRW, Christoph Langel und Fabian Brücher, beide Geschäftsführer der WEP. Die WEP ist der 53. von 1.000 Schritten in eine klimafreundliche Zukunft, die die KlimaExpo.NRW bis 2022 präsentiert (Foto: KlimaExpo.NRW)

Die KlimaExpo.NRW qualifiziert Unternehmen und Institutionen als Schrittmacher, die sich freiwillig überdurchschnittliche Klimaschutzziele setzen – wie die WEP. Als Tochter der Stadtwerke Dinslaken vertreibt das Unternehmen Fernwärme aus klimafreundlicher Biomasse sowie Strom, Gas und Contracting. Der Energiedienstleister plant das Fernwärmenetz bis 2020 deutlich zu vergrößern um künftig noch mehr Hückelhovener Einwohner mit CO2-neutraler Fernwärme versorgen zu können. Zu diesem Zweck sollen drei Megawatt zusätzliche Leistung pro Jahr an das Fernwärmenetz angeschlossen werden. Das Netz wird außerdem in die Nachbarstadt Wassenberg erweitert. Schon 2004 rüstete das Unternehmen zwei bestehende Steinkohlekessel auf den Biomassebetrieb um und spart seitdem 40.000 Tonnen CO2 pro Jahr ein. Durch den Netzausbau kommen jährlich 2.000t CO2-Einsparung hinzu.

Auch die eigenen Verbräuche hat die WEP genau unter die Lupe genommen und arbeitet kontinuierlich an der Umrüstung der Beleuchtung auf LED-Technik in den eigenen Kraftwerksgebäuden. Bis 2018 wird die Hälfte aller Lichtpunkte im Betrieb auf die klimafreundlichere LED-Beleuchtung umgestellt. In der laufenden Umsetzung konnte so bereits ein Einspareffekt von rund 40 Megawattstunden pro Jahr nachgewiesen werden. „Die selbst gesteckten Klimaschutzziele haben uns überzeugt. Die WEP arbeitet nicht nur für ihre Kunden an klimafreundlichen Lösungen, sondern setzt sich auch in Hückelhoven für ein umweltfreundliches Umfeld ein. Aus diesem Grund freue ich mich, die WEP in unsere Leistungsschau aufzunehmen“, erklärte Wolfgang Jung, Geschäftsführer der KlimaExpo.NRW.

E-Mobilität aktiv verbreiten


Die WEP setzt sich für den Ausbau der Elektromobilität in Hückelhoven ein und unterhält zwei E-Tankstellen – eine auf dem Firmengelände und eine am Rathaus. Die Tankstellen sind für alle zugänglich, WEP-Kunden erhalten zusätzlich vergünstigte Konditionen. Der Energiedienstleister unterstützt außerdem eine lokale Kfz-Werkstatt, die sich auf Elektromobile spezialisiert hat.
Öffentlichkeitswirksam nutzen Werkstatt und WEP Autos als Werbeträger. Die Fahrzeuge beider Firmen wurden mit dem Spruch „klimafreundlich unterwegs“ und einem Verweis auf die E-Tankstellen beklebt. Im Rahmen einer Fahrradaktion lud die WEP interessierte Bürgerinnen und Bürger zu Probefahrten von E-Bikes ein. 2016 war die WEP Gastgeber und Unterstützer der WAVE, der weltweit größten Roadshow für Elektromobile.

„Um unsere im Rahmen der KlimaExpo.NRW selbstgesteckten Klimaschutzziele zu erreichen, arbeiten wir auf verschiedenen Ebenen. Wir wollen sowohl unsere Kunden als auch unsere Mitarbeiter motivieren, sich für ein klimafreundliches Hückelhoven einzusetzen. Durch den kontinuierlichen Ausbau der Fernwärme konnten wir allein in 2016 bereits vier Megawatt zusätzliche Leistung an unsere Kunden liefern und haben damit unsere eigenen Ziele übertroffen. Damit sparen wir rund 2.000 Tonnen CO2 pro Jahr ein.“, resümierte Christoph Langel, Geschäftsführer der WEP.   

Zum Projekt