< Arnsberg geht zurück zur Natur
23.10.2014 08:56 Alter: 4 yrs

Solarer Städtebau als Fortschrittsmotor für Gelsenkirchen

Projekte mit positiven Effekten für Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft: Unter dem Motto Fortschrittsmotor Klimaschutz ist die KlimaExpo.NRW auf der Suche nach Vorzeigeprojekten im ganzen Bundesland. Auch die Stadt Gelsenkirchen ist dabei – der „Solare Städtebau in Gelsenkirchen“ ist nun offiziell ein qualifiziertes Projekt der KlimaExpo.NRW. Das Projekt umfasst sechs Einzelmaßnahmen, die den Strukturwandel in Gelsenkirchen in den letzten 20 Jahren mit geprägt haben.


Die Geschäftsführer der KlimaExpo.NRW Dr. Heinrich Dornbusch (links) und Wolfgang Jung (rechts) übergeben dem Oberbürgermeister der Stadt Gelsenkirchen Herrn Frank Baranowski die Bescheinigung über die Aufnahme als qualifiziertes KlimaExpo.NRW-Projekt. (Foto: KlimaExpo.NRW)

„Der klimagerechte Städtebau ist ein Erfolgsmodell für Gelsenkirchen. Viele Akteure in der Stadt haben das früh erkannt und mit attraktiven Projekten umgesetzt, die die Stadtentwicklung positiv prägen“, sagt der Oberbürgermeister der Stadt Gelsenkirchen Frank Baranowski.

Bereits in den 1990er Jahren hatte sich die Stadt Gelsenkirchen als eine der ersten Städte in Deutschland dem solaren Bauen verschrieben. Insbesondere die im Rahmen der Programme „50 Solarsiedlungen in NRW“ und „100 Klimaschutzsiedlungen in NRW“ umgesetzten Projekte haben die Stadtentwicklung geprägt und das Bewusstsein in der Bevölkerung für Klimaschutz und saubere Energien geschärft. Dabei wurden wichtige soziale Problemlagen wie fehlender attraktiver Wohnraum für junge Familien oder steigende Energiekosten für einkommensschwache Haushalte adressiert und die Bewohnerinnen und Bewohner eingebunden. So wurde z. B. in Gelsenkirchen-Schaffrath ein Projekt zum gemeinsamen Nutzen von Elektrofahrzeugen etabliert und in Gelsenkirchen Bismarck wurde ein Förderverein für solare Energie und Lebensqualität gegründet. Durch die Sanierungsprojekte verbesserte sich die Wohn- und Wohnumfeldqualität, welche sich auch auf die Vermietbarkeit und das soziale Klima in den Quartieren auswirkte. So dass auch die beteiligten Wohnungsunternehmen davon profitierten. Auch in den neuen Projekten hält die Stadt die energetische Qualität des Bauens hoch: Wer im neuen Stadtquartier Graf Bismarck bauen möchte, muss die aktuellen gesetzlichen Limits für den Energiebedarf der Häuser um 30 Prozent unterbieten. Dieses vermeintliche Vermarktungshemmnis entpuppt sich nun als Vorteil: Die privaten Häuslebauer nehmen das anspruchsvolle Energiekonzept positiv auf und bauen teilweise mit noch höheren energetischen Standards.
„Die Gelsenkirchener Projekte zum solaren Städtebau sind ein Paradebeispiel für den Fortschrittsmotor Klimaschutz, den die KlimaExpo.NRW in den kommenden acht Jahren sichtbar macht. Sie zeigen, dass sich Klimaschutz auszahlt – nicht zuletzt durch geringere Energiekosten und mehr Le-bensqualität“, sagt Wolfgang Jung, Geschäftsführer der KlimaExpo.NRW.

Meilensteine des solaren Städtebaus in Gelsenkirchen

Startschuss für den solaren Städtebau in Gelsenkirchen war der Wissenschaftspark mit seinem 1996 fertig gestellten Solarkraftwerk – seiner Zeit die weltweit größte auf einem Dach installierte Anlage. 2001 entstand die erste Solarsiedlung des Ruhrgebiets in Gelsenkirchen Bismarck. 2003 wurde im Rahmen einer Bestandssanierung die Solarsiedlung Lindenhof fertiggestellt. 2008 folgte die Solarsiedlung im Stadtteil Schaffrath als „größte Solarwohnsiedlung Deutschlands“. 2012 wurde im Stadtteil Ückendorf die erste Klimaschutzsiedlung des Landes NRW bezugsfertig. Die Bebauung im Stadtquartier Graf Bismarck hat 2013 begonnen.
Die Programme „50 Solarsiedlungen“ und „100 Klimaschutzsiedlungen“ werden von der Energie-Agentur.NRW koordiniert und aus Mitteln des Programms progres.nrw vom Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW gefördert.

Weitere Informationen zu den einzelnen Projekten finden Sie auf www.klimaexpo-nrw.de und auf www.solarstadt-gelsenkirchen.de sowie unter www.50-solarsiedlungen.de und www.100-klimaschutzsiedlungen.de.

Zum Projekt