< Energiesparende Antriebs- und Steuerungstechnologien aus OWL
10.05.2016 18:35 Alter: 2 yrs

KonWerl Zentrum wird Teil der KlimaExpo.NRW

Das KonWerl Zentrum ist ein Dreh- und Angelpunkt für die Energiewende: Über regelmäßige Veranstaltungen und Magazine informiert das Zentrum zu den Themen Erneuerbare Energien, Energieeffizienz und über die dazu passenden Förderprogramme. Ein angeschlossener Erneuerbare-Energien-Park macht den ebäudebetrieb klimafreundlich und zeigt, wie die Energiewende funktionieren kann. Um dieses vorbildliche Engagement im Klimaschutz zu würdigen, hat die KlimaExpo.NRW das Projekt heute vor Ort feierlich in ihre Leistungsschau aufgenommen.


Das KonWerl Zentrum ist der 154. von 1.000 „Schritten in die Zukunft“, die die KlimaExpo.NRW bis zum Jahr 2022 aufzeigt. Heute übergab KlimaExpo.NRW-Geschäftsführer Wolfgang Jung (rechts) die Urkunde an KonWerl-Geschäftsführer Jörg Karlikowski (2.v.r.), im Beisein der stellvertretenden Landrätin Irmgard Soldat (3.v.r.). (Bild: KlimaExpo.NRW)

Auf dem Gelände des ehemaligen Militärflughafens in Werl informiert das KonWerl Zentrum zum
Thema „Energie sparen – Kosten senken – Umwelt schonen“. Die öffentliche Einrichtung im Kreis
Soest erreicht die Menschen über Infoveranstaltungen, Magazine und die Vermittlung von Handwerkern und Energieberatern. Ein angeschlossener Erneuerbare-Energien-Park führt den Menschen die Energiewende vor Augen – und versorgt das KonWerl Zentrum mit Wind-, Solar- und Bioenergie.

Symbolische Schuhabdrücke: KonWerl Zentrum wird 154. von 1.000 „Schritten in die Zukunft“

Für dieses vorbildliche Engagement im Klimaschutz hat die KlimaExpo.NRW das Projekt heute vor Ort feierlich in ihre Leistungsschau aufgenommen. Zu diesem Anlass übergab Wolfgang Jung, Geschäftsführer der Landesinitiative, im Beisein der stellvertretenden Landrätin Irmgard Soldat die Urkunde und Plakette zur Qualifizierung an KonWerl-Geschäftsführer Jörg Karlikowski. Um den 154. von „1.000 Schritten in die Zukunft“, die die KlimaExpo.NRW bis zum Jahr 2022 aufzeigt, auch symbolisch zu würdigen, nahm Wolfgang Jung dabei auch die Schuhabdrücke ab: „Das KonWerl Zentrum bringt Experten mit Laien zusammen, führt dem Menschen die Energiewende im Erneuerbare-Energien-Park vor Augen und verbreitet den Klimaschutzgedanken mit Infomagazinen auch unter jungen Menschen“, so der Geschäftsführer der KlimaExpo.NRW. „Drei gute Gründe, das KonWerl Zentrum in unsere Leistungsschau aufzunehmen.“

Jörg Karlikowski, Geschäftsführer der KonWerl Zentrum GmbH, nahm die Würdigung dankend entgegen: „Mit großer Freude und Stolz nehme ich diese Auszeichnung entgegen und bedanke mich recht herzlich. Ich nehme diese Auszeichnung stellvertretend für unsere Gesellschafter, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die zahlreichen Geschäfts- und Kooperationspartner entgegen. Gemeinsam haben wir gezeigt, wie die Bevölkerung für den Klimaschutz sensibilisiert und ein Bewusstsein für Energieeinsparung geschaffen werden kann. Die Auszeichnung ist für uns eine schöne Anerkennung, aber zugleich auch Ansporn und Verpflichtung, uns weiterhin mit aller Kraft für den Klimaschutz zu engagieren.“

Kindermagazin für junge Menschen, klimafreundlicher Betrieb des Zentrums

Viermal im Jahr veröffentlicht das KonWerl Zentrum das kostenlose Infomagazin „EnergieZumAnfassen“. Mit einer Auflage von 5.000 Exemplaren je Ausgabe zeigt das Heft, wie Energie gespart und Erneuerbare Energien genutzt werden können. Zudem erscheint zweimal im Jahr das Kindermagazin „SPARKI – Klimaschutz und Energiesparen mit Spaß“ mit einer Auflage von 7.500 Stück je Ausgabe. Das Magazin wird unter anderem in Schulen verteilt und soll das Klimabewusstsein bei den jungen Menschen hervorrufen bzw. stärken.

Darüber hinaus wird das KonWerl Zentrum klimafreundlich betrieben: Das Technologiezentrum und angrenzende Wohn- und Gewerbegebäude werden durch den Energiepark mit grüner Energie versorgt. Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach, ein Biomasse-Blockheizkraftwerk sowie eine Windkraftanlage produzieren genug Energie, um pro Jahr mehr als 7.000 Tonnen CO2 einzusparen. Neben vier dauerhaften Arbeitsplätzen im Biomasse-BHKW und im KonWerl Zentrum entstand so ein klimafreundliches Gewerbe- und Siedlungsgebiet auf der ehemaligen Brachfläche.

Zum Projekt