< Auszeichnungen für den Klimaschutz
01.07.2015 09:13 Alter: 3 yrs

Klimakommune Saerbeck ist Teil der KlimaExpo.NRW

Energiewende als Systemlösung – Zukunftsmusik? Nicht in Saerbeck! Die 7.200 einwohnerstarke Gemeinde im Münsterland hat sich längst auf den Weg gemacht, die Energiewende durch Energie- und Ressourceneffizienz sowie eine klimagerechte Stadt- und Quartiersentwicklung voranzutreiben. Und das alles mit einem ehrgeizigen Ziel für die nahe Zukunft: Bilanzielle Energieautarkie bis 2030. Schon seit Beginn der KlimaExpo.NRW nimmt die Klimakommune Saerbeck an der Landesinitiative teil: Jetzt fand die offizielle Urkundenübergabe an Bürgermeister Wilfried Roos statt.


Im Rahmen ihrer Klimaschutzbemühungen bindet die Gemeinde im Münsterland die Bürger aktiv mit ein: rund 500 Bürger sind am lokalen Bioenergiepark beteiligt. Klimabildungsprojekte in Schulen und Kindergärten sowie Energiestammtische bringen Klein und Groß den Klimaschutz nahe.
Wilfried Roos meint hierzu: „In Saerbeck ist es gelungen, die Themen Energiewende und Klimaschutz und Klimaanpassung mit breiter Unterstützung der Bevölkerung voran zu treiben, da sich viele Saerbecker in den Handlungsfeldern direkt oder indirekt engagiert haben.“ Das hat auch die KlimaExpo.NRW überzeugt: „Für uns stand es außer Frage, dass die Klimakommune Saerbeck ein qualifiziertes Projekt der KlimaExpo.NRW wird. Die Gemeinde bindet die Bürgerinnen und Bürger aktiv in viele Projekte mit ein und steigert damit die Akzeptanz für Klimaschutz und Energiewende. Damit wird Saerbeck zu einem Musterbeispiel für den Klimaschutz“, sagt Wolfgang Jung, Geschäftsführer der KlimaExpo.NRW bei der Urkundenübergabe an Wilfried Roos.

Die KlimaExpo.NRW sucht und präsentiert in ganz Nordrhein Westfalen Projekte, die den Fortschrittsmotor Klimaschutz präsentieren. Für das überdurchschnittliche Engagement hat die KlimaExpo.NRW die Klimakommune Saerbeck als vierten von 1.000 Schritten in die Zukunft in ihr Projekt-Portfolio aufgenommen.

Neben Klimaschutz auch lokale Wertsteigerung

Auf dem ehemaligen Munitionsdepot, wo nun der Saerbecker Bioenergiepark steht, haben sich seit dem Jahr 2011 mehrere Unternehmen angesiedelt. Rund 50 neue Arbeitsplätze sind hier entstanden, darunter 35 Stellen für Menschen mit Behinderungen. Zudem eröffnen die Klimaschutzmaßnahmen der Gemeinde neue wirtschaftliche Möglichkeiten und stärken die Selbständigkeit: Bereits heute produziert die Kommune das Zweieinhalbfache des Stroms, den sie selbst verbraucht. Eine der sieben Windenergieanlagen wird von der Gemeinde selbst betrieben. Darüber hinaus war Saerbeck erfolgreich im Wettbewerb „KWK-Modellkommune“ und wird in diesem Zuge den KWK-Anteil des gemeindeweiten Stromverbrauchs von 29 Prozent auf 67 Prozent erhöhen, dazu werden 2,0 MWel KWK-Leistung neu installiert.

Zum Projekt