< Klimafreundliche E-Taxis in Bochum in Leistungsschau aufgenommen
26.10.2017 14:32 Alter: 356 days

KlimaExpo.NRW erklärt energieoptimierte Kläranlage zum klimafreundlichen Vorzeigeprojekt

In Bad Oeynhausen haben die Stadtwerke die Abwasserbehandlung der Kläranlage untersucht und ein Konzept zur Optimierung der Energieeffizienz entwickelt. Mit überzeugendem Ergebnis: Der Energiebedarf wurde um 50 Prozent reduziert und kann nun mit selbst produzierter Energie aus Klärgas mehr als gedeckt werden. Das spart jährlich 250.000 Euro Stromkosten und 1.300 Tonnen CO2 ein. Für dieses vorbildliche Klimaschutz-Engagement hat KlimaExpo.NRW-Geschäftsführer Dr. Heinrich Dornbusch heute Andreas Schwarze, Vorstand der Stadtwerke Bad Oeynhausen, die offizielle Urkunde zur Aufnahme in die KlimaExpo.NRW übergeben.


Im Bild (v.l.): Andreas Schwarze, Vorstand der Stadtwerke Bad Oeynhausen, Andreas Kollmeyer, Geschäftsbereichsleiter Abwasser der Stadtwerke Bad Oeynhausen, Gunnar Beermann, Betriebs-leiter der Kläranlage der Stadtwerke Bad Oeynhausen, Dr. Heinrich Dornbusch, Geschäftsführer der KlimaExpo.NRW, Petra Schepsmeier, EnergieAgentur.NRW. Das Projekt wurde als Schritte 190. von 1.000 Schritten in eine klimafreundliche Zukunft aufgenommen, die die KlimaExpo.NRW bis 2022 präsentiert. (Foto: KlimaExpo.NRW)

Die Behandlung von Abwasser ist äußerst energieintensiv. Allein die Kläranlage in Bad Oeynhausen hat für 55.000 Einwohner noch vor kurzem drei Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr verbraucht. „Viel zu viel“ haben sich auch die Mitarbeiter gedacht und selbst 74 energiesparende Maßnahmen identifiziert, die im Rahmen einer Sanierung umgesetzt wurden. Optimiert wurden beispielsweise Nitrifikation, Biofilter, Rührwerk, Sandfangbelüftung, Strömungsbeschleuniger und Belüftungsgebläse – vor allem aber auch die Energieerzeugung. Dazu ist das Klärgasbetriebene Blockheizkraftwerk erneuert und dessen Wirkungsgrad um zehn Prozent gesteigert worden. Insgesamt werden so jetzt jährlich 1,5 Millionen Kilowattstunden eingespart – das ist die Hälfte des Strombedarfs der Anlage, den das Kraftwerk nun voll deckt. Schon seit 2014 wird sogar mehr Energie erzeugt als benötigt wird.

Ein echtes Plus für Energie und Klimaschutz

Diesen Fakt hob auch KlimaExpo.NRW-Geschäftsführer Dr. Heinrich Dornbusch bei der Urkunden-übergabe zur Aufnahme in die Leistungsschau hervor: „Die Energiepluskläranlage in Bad Oeynhausen ist ein echtes Vorbild für den Klimaschutz. Ebenso wichtig wie der Einsatz innovativer Technologien ist hier der Einsatz der Mitarbeiter, ohne deren Engagement eine solche Einsparung nicht entstanden wäre.“ Andreas Schwarze, Vorstand der Stadtwerke Bad Oeynhausen, zeigte sich erfreut über die Auszeichnung: „Die Stadtwerke Bad Oeynhausen AöR arbeitet schon seit 1991 an dem Ziel einer energieautarken Kläranlage. Dass die Kläranlage in Bad Oeynhausen nun mehr Energie er-zeugt als sie verbraucht, ist ein gelungenes Beispiel für kommunalen Klima- und Umweltschutz. Wir werden auch weiter daran arbeiten, die Energieeffizienz zu optimieren.“

Mit klarem Konzept zum Erfolg

Der Schlüssel zum Erfolg steckt in Bad Oeynhausen im detaillierten Konzept der Mitarbeiter, mit dem bei jedem Antrieb und Verfahren gründlich die energetischen Konsequenzen geprüft wurden. Gefragt wurde etwa: „Brauchen wir dieses Anlagenteil überhaupt noch?“, „Kann die Einsatzdauer verkürzt werden?“ oder „Gibt es effizientere Technik?“. So wurden 74 energiesparende Maßnahmen identifiziert, die im Rahmen einer ohnehin geplanten Sanierung umgesetzt wurden. Die Mehrkosten von 200.000 Euro haben sich durch eine jährliche Stromkostenersparnis von rund 250.000 Euro schon im ersten Jahr amortisiert – und auch für den Klimaschutz und die Ressourcen-schonung auf jeden Fall gelohnt. Beratend unterstützt wurde das Projekt von der EnergieAgentur.NRW, die auf ihrer Webseite eine ausführliche Broschüre zum Thema anbietet.

Zum Projekt