< Nachhaltige Gastronomie: So wird auswärts essen klimafreundlicher
18.04.2018 08:55 Alter: 156 days

Innovative Logistik: Versandweg in die Zukunft

Die Logistik ist der drittgrößte Wirtschaftsbereich in Deutschland und für einen erheblichen Anteil an CO2-Emissionen und Ressourcenverbrauch verantwortlich. Damit nicht genug: Nachhaltigkeit und Digitalisierung sorgen für weiteres Wachstum und stellen die Unternehmen vor neue Herausforderungen. Prozesse und Angebote müssen auf den Prüfstand gestellt werden – auch um das vorhandene Klimaschutzpotenzial zu heben. Das Projekt „ILoNa - Innovative Logistik für Nachhaltige Lebensstile“ setzt hier an: Es beleuchtet die Branche umfangreich und zeigt auf, in welchen Bereichen der Schritt in eine klimafreundliche Zukunft gelingen kann. Für dieses Engagement wurde das Forschungsprojekt heute vom Land NRW geehrt. Dr. Heinrich Dornbusch, Geschäftsführer der KlimaExpo.NRW, überreichte der Projektkoordinatorin Dr. Ani Melkonyan die offizielle Urkunde zur Aufnahme in die landesweite Leistungsschau für den Klimaschutz.


Im Bild: Dr. Heinrich Dornbusch (links) übergab Dr. Ani Melkonyan (rechts) und Klaus Krumme vom Zentrum für Logistik und Verkehr der Universität Duisburg-Essen für alle Projekteure die Urkunde zur Aufnahme in die Leistungsschau. Das Forschungsprojekt „ILoNa“ ist der 296. von 1.000 Schritten in eine klimafreundliche Zukunft in NRW. (Foto: KlimaExpo.NRW)

Gesamtes Projektteam „ILoNa“ im Bild. (Foto: KlimaExpo.NRW)

Angebot und Nachfrage bestimmen den Markt und beeinflussen sich gegenseitig – so auch in der Logistikbranche. Hier sind es insbesondere die Lebensstile der Kunden, die große Auswirkungen auf die Logistikdienstleistungen haben. Dazu zählen vor allem die Entwicklung des Online-Shoppings, die Schnelllebigkeit von modischen und technischen Trends, das wachsende Klimabewusstsein der Kunden und die damit gestiegenen Anforderungen an Versand und Rücksendemöglichkeiten. Andersrum beeinflusst auch die Ausrichtung der Logistik – von der Beschaffung und Lagerung bis hin zu Transport und Marketing – das Kundenverhalten. Im Projekt „ILoNa“ des Zentrums Logistik und Verkehr an der Universität Duisburg-Essen werden diese bislang wenig erforschten Wechselwirkungen untersucht. Mit dem Ziel, die Nachhaltigkeit innerhalb der Branche zu steigern und sie damit klimafreundlicher zu gestalten. „Das Projekt befasst sich mit entscheidenden Fragestellungen einer Branche, deren Umdenken für den Klimaschutz von besonderer Bedeutung ist. Die Forscherinnen und Forscher der Uni Duisburg-Essen unterstützen Logistikunternehmen so dabei, Lösungen für eine nachhaltig erfolgreiche Zukunft ihrer Branche zu finden. Das ist ein wichtiger Schritt – nicht nur für den Klimaschutz – und verdient deshalb einen Platz in unserer Leistungsschau“, so Dr. Heinrich Dornbusch, Geschäftsführer der KlimaExpo.NRW, bei der Urkundenübergabe. Bis 2022 präsentiert die KlimaExpo.NRW als Initiative der NRW-Landesregierung in 1.000 Schritten positive Beispiele für den Klimaschutz in und aus Nordrhein-Westfalen. Das Projekt „ILoNa“ markiert den 296. Schritt.

Ein Paket an Herausforderungen: Kunden und Klimaschutz


Im Projekt wurden soziale Aspekte gleichwertig zu den sonst in der Branche dominierenden ökonomischen und ökologischen betrachtet, um die Potenziale in der Logistik umfassend aufzudecken und die Wechselwirkung des Kundenverhaltens und des Logistikangebotes herauszuarbeiten. In mehreren Konsumenten- und Unternehmensbefragungen hat das Projektteam nicht nur den Status-Quo untersucht, sondern auch die zukünftigen Herausforderungen der Branche herausgearbeitet. Ein Ergebnis: Nachhaltigkeitsprobleme bestehen insbesondere in der hohen Zahl an Warenrücksendungen im Onlinehandel, der Verpackung sowie den Transportwegen. Herausforderungen, die durch verändertes Kaufverhalten und gestiegene Kundenansprüche beeinflusst werden. Zahlreiche Unternehmen arbeiten daher daran, Lösungen zu generieren, die auf dem Einsatz neuer Technologien beruhen und teilweise neue Geschäftsmodelle ermöglichen. „Die Wahl der Kunden zu Gunsten nachhaltiger Produkte und gezielt nachhaltiger Logistikdienstleistungen fordert die Entwicklung entsprechender innovativer Logistikkonzepte. Unser Ziel ist es für Kunden und Unternehmen gleichermaßen Lösungen aufzuzeigen und somit den Weg für eine ökologische Neuausrichtung der Wirtschaft und Gesellschaft zu ebnen. Wir freuen uns, dass unser Engagement nun durch die Aufnahme in die Leistungsschau geehrt und die Bedeutung dieses Feldes dadurch unterstrichen wird“, so Dr. Ani Melkonyan, Projektkoordinatorin an der Universität Duisburg-Essen.

Projektbuch liefert Ansätze für die Zukunft der Logistik

Um die Unternehmen bei der nachhaltigeren Ausrichtung zu unterstützen, erstellt das Projekt anhand der Ergebnisse eine Sammlung von Ansätzen, Ideen und Werkzeugen, die digital als auch in Buchform zur Verfügung gestellt werden. Darin finden die Unternehmer Anregungen zur Selbstanalyse, Wirkungsmessung sowie zur individuellen Analyse der relevanten Systemzusammenhänge oder zur Szenarienanalyse. Auch Best practice-Beispiele werden in der Publikation präsentiert. „ILoNa“ will echte systemische Wirkungen aufdecken und ein besseres generelles Bewusstsein für die Schnittmenge der Themenbereiche Nachhaltige Logistik, Produktion und Konsum schaffen.

Zur Projektdarstellung