< Erstes klimaneutrales ICE-Instandhaltungswerk in Köln-Nippes ist qualifiziertes Projekt der KlimaExpo.NRW
31.07.2017 16:39 Alter: 1 year

Hochschule Bochum präsentiert das siebte SolarCar

Seit über 15 Jahren bauen und entwickeln Studierende der Hochschule Bochum Fahrzeuge, die nur mit der Energie der Sonne angetrieben werden. Gemeinsam mit dem Forschungskooperationspartner thyssenkrupp und unterstützt von zahlreichen Sponsoren werden dabei Technik, Effizienz und Alltagstauglichkeit der Prototypen kontinuierlich verbessert. Nun hat das Bochumer KlimaExpo.NRW-Projekt sein jüngst entwickeltes Modell erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Nachrichtenmoderator Marc Bator besuchte die Präsentation im Rahmen der NRW.KlimaTage2017.


Nachrichtenmoderator Marc Bator besuchte die Präsentation des "thyssenkrup bluecruiser" auf seiner Klimatour. (Foto: KlimaExpo.NRW)

Das 60-köpfige Team der Bochumer SolarCar-Manufaktur konstruiert alle zwei Jahre ein neues Fahrzeug. Der „thyssenkrupp blue.cruiser“ ist das inzwischen siebte Modell. Während bei den vorangegangenen Sonnenwagen vor allem an Technik und Effizienz gefeilt wurde, sind die Bochumer bei der Entwicklung des neuen Fahrzeugs noch einen Schritt weiter gegangen und haben sich die Nachhaltigkeit des Produktions- und Verwertungsprozesses zur Aufgabe gemacht.

Damit das Fahrzeug über den gesamten Lebensszyklus betrachtet noch klimafreundlicher wird, hat das Team bei der Materialauswahl auf nachhaltige Alternativen gesetzt. So wurde für den Überrollkäfig – neben dem für Solarcars üblichen, aber wenig nachhaltigen Werkstoff Kohlefaser – ultrahochfester Stahl verbaut und für die Oberflächen im Innenraum Natur- statt Carbonfasern verwendet. Beim Bezug der Sitze kommt Piñatex, zu Deutsch Ananasleder, zum Einsatz, das aus den Fasern der Ananasblätter hergestellt wird. Darüber hinaus gibt es auch bauliche Neuerungen: Erstmals bietet ein Bochumer Sonnenwagen Platz für vier Personen. Die fahrerische Performance stellen vier selbst entwickelte Radnabenmotoren sicher. Der Akku wird durch fünf Quadratmeter Solarzellen auf der Oberfläche von der Sonne mit Energie versorgt, kann aber alternativ auch über eine normale Steckdose aufgeladen werden.

Wie effizient der „thyssenkrupp blue.cruiser“ tatsächlich auf der Straße ist, wird die Weltmeisterschaft der Solarcars im Herbst in Australien zeigen. Der Wettbewerb findet alle zwei Jahre statt und führt auf öffentlichen Straßen von Norden nach Süden durch den Kontinent. Die Vorzeichen für die Bochumer stehen gut: mit ihrem „SunRiser“ belegten sie bei der letzten Weltmeisterschaft Platz drei, mit dem Vorgänger wurden sie sogar Vizeweltmeister. Und 2012 schaffte es der SolarWorld Gran Turismo mit einer kompletten Weltumrundung ins Guinness-Buch der Rekorde.

Zum Projekt