< Nachhaltige Produktion von Betonfertigteilen
22.11.2017 16:58 Alter: 152 days

Essener Projekt greenApes ist Teil der KlimaExpo.NRW

In Essen animiert die greenApes-Community Bürgerinnen und Bürger zu mehr Nachhaltigkeit. Unterstützt durch eine digitale Plattform und eine App werden nachhaltige Tipps, Ideen, Informationen, Aktivitäten und Orte gemeinsam entdeckt und geteilt. Auch lokale nachhaltige Unternehmen sind dabei und stellen Belohnungen für die aktive Teilnahme zur Verfügung. Ziel ist es, immer mehr Menschen für einen nachhaltigen Lebensstil zu gewinnen – schon 1.247 Essener sind dabei. Dr. Heinrich Dornbusch, Geschäftsführer der Landesinitiative, überreichte Projektleiter Matthias Sinn, Grüne Hauptstadt Europas – Essen 2017, die offizielle Urkunde zur Aufnahme in die landesweite Leistungsschau für den Klimaschutz.


Matthias Sinn, Projektleiter, Grüne Hauptstadt Europas – Essen 2017; der grüne Affe "Manni"; Theresa Deckert, Projektmanagerin greenApes Deutschland und Dr. Heinrich Dornbusch, Geschäftsführer der KlimaExpo.NRW. Das Projekt greenApes ist der 206. von 1.000 Schritten in eine klimafreundliche Zukunft, die die KlimaExpo.NRW bis 2022 präsentiert.

„greenApes“ ist eine Social Media Plattform zur Förderung von Nachhaltigkeit und Klimaschutz, in deren Mittelpunkt die kostenlose greenApes-App steht. In Florenz startete 2015 das erste Pilotprojekt eines gezielten lokalen Netzwerkaufbaus. Mit der Ehrung zur Grünen Hauptstadt Europas 2017 wurde das Projekt nach Essen geholt. Die Kommune im Ruhrgebiet ist die weltweit zweite Stadt, in der eine lokale Community aufgebaut wird. Bürgerinnen und Bürger, die sich nachhaltig verhalten oder damit beginnen wollen, finden hier ihr Netzwerk. Eingebunden werden dabei auch lokale Unternehmen, die selbst Wert auf Nachhaltigkeit legen. „Mit dem niedrigschwelligen Angebot des Projektes wird das Bewusstsein für ein klimagerechtes Verhalten in der Bevölkerung und damit der gesellschaftliche Wandel gefördert. Dieser Aspekt sowie die damit verbundene Vermittlung von Handlungskompetenzen ist der Grundstein für eine klimafreundliche Lebenskultur und Zukunft. Ich freue mich daher, das Projekt in unsere Leistungsschau aufzunehmen“, so Dr. Heinrich Dornbusch, Geschäftsführer der KlimaExpo.NRW. Bis 2022 präsentiert die Initiative der NRW-Landesregierung in 1.000 Schritten positive Beispiele für den Klimaschutz in und aus Nordrhein-Westfalen. green-Apes ist nun ein Teil dieser landesweiten Leistungsschau.

BankoNuts für nachhaltige Aktionen und Ideen

Die teilnehmenden „grünen Affen“ erhalten für ihr nachhaltiges Handeln virtuelle Punkte, sogenannte BankoNuts – etwa durch das Teilen eigener Aktionen wie „Ich bin mit dem Rad gefahren" oder „Ich trenne Müll" innerhalb der App sowie durch inspirierende Tipps, Ideen, Projekthinweise, Rezepte oder Buchempfehlungen. Die gesammelten BankoNuts lassen sich dann bei lokalen Partnern gegen nachhaltige Prämien eintauschen. Diese Partner werden vorab sehr genau ausgewählt und umfassend geprüft – in Essen ist z. B. KlimaExpo.NRW-Schrittmacher Bio-Fleischerei Burchhardt dabei. „Viele Menschen sind der Ansicht, dass man als Einzelperson sowieso nichts bewirken kann. Die App greenApes zeigt, dass es gerade die kleinen Dinge sind, die Veränderungen hervorrufen: sie sind nämlich einfach umsetzbar und leicht in den Alltag zu integrieren“, so Projektleiter Matthias Sinn, Grüne Hauptstadt Europas – Essen 2017.

Hinein ins echte Leben

Der Austausch der greenApes-Nutzer findet nicht nur online statt, sondern gezielt auch offline, beispielsweise um gemeinsam Filme der Kino.Global-Reihe des Endstation-Kinos in Bochum zu sehen, den Street-Food-Markt „Schöner Alfred“ zu besuchen oder um sich auf der Fair Friends-Messe in Dortmund auszutauschen und über Neuigkeiten zu informieren. Klares Ziel von green-Apes in Essen ist es zudem, nicht nur den Teilnehmern eine Plattform für Nachhaltigkeit zu bieten, sondern das Thema auch weiter nach außen zu kommunizieren und immer mehr Bürgerinnen und Bürger dafür zu sensibilisieren. Das bietet hohes Potenzial für Nachhaltigkeit und den Klimaschutz – auch über die Stadtgrenzen hinaus.

Zum Projekt