< Wissenschaftsministerin Schulze würdigt "Dream Production" von Bayer MaterialScience
11.05.2015 16:02 Alter: 4 yrs

Drei Bielefelder Projekte werden Teil der KlimaExpo.NRW

Drei auf einen Streich: In Bielefeld würdigte NRW-Umweltminister Johannes Remmel heute die Qualifizierung von drei Projekten für die KlimaExpo.NRW. Neben der Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED wurden auch die kooperative und klimafreundliche Quartiersplanung im Klimaquartier Sennestadt sowie die Entwicklung von Zukunftskitas in Passivhausstandard von der Landesinitiative als Vorreiter für den Klimaschutz aufgenommen.


In Bielefeld ist Klimaschutz Fortschrittsmotor! Das zeigen drei Projekte, die auf den ersten Blick kaum unterschiedlicher sein könnten, aber doch eines gemeinsam haben: Sie sind Vorreiter für eine klimafreundliche Zukunft in Nordrhein-Westfalen. Die LED-Straßenbeleuchtung der Stadt Bielefeld, die kooperative Quartiersentwicklung in der historischen Sennestadt und die modulare Bauweise für Kindertagesstätten in Passivhausstandard reihen sich in die qualifizierten Projekte der KlimaExpo.NRW ein. Das würdigte Johannes Remmel, Minister für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen am Montag, den 11. Mai in der Zukunftskita „Jungfalken“ an der Bielsteinstraße und übergab den drei Projektverantwortlichen die „Wir sind dabei“-Urkunden der Initiative.

„Aller guten Dinge sind drei! Mit diesen nachahmenswerten Projekten zeigt Bielefeld, wie kommunaler Klimaschutz made in NRW aussehen kann: nachhaltig, wirtschaftlich  und innovativ. Die drei ausgezeichneten Projekte haben Vorbildcharakter für andere Kommunen und tragen dazu bei, zusätzliches Engagement für den Klimaschutz in Nordrhein-Westfalen zu fördern“, betont Klimaschutzminister Remmel. Anja Ritschel, Dezernentin für Umwelt und Klimaschutz der Stadt Bielefeld, freut sich über die Anerkennung für das Engagement der Stadt: „Für die stetige Verbesserung der Lebensqualität in unserer Stadt ist der Klimaschutz ein wichtiger Faktor. Das zeigen auch diese drei Projekte. Mit unseren Zukunftsprojekten können wir anderen Städten und Kommunen als Beispiel dienen!“

Bielefeld leuchtet den Weg

Die Stadt Bielefeld hat 14.800 Straßenleuchten auf energieeffiziente LEDs umgerüstet. Mit diesem Wechsel spart die Stadt nun im Schnitt 42 Prozent Energie bei der öffentlichen Straßenbeleuchtung ein. Dies entspricht einer Ersparnis von etwa fünf Millionen Kilowattstunden Strom und 3.000 Tonnen CO2 pro Jahr. Mensch und Tier profitieren außerdem von deutlich geminderten Lichtemissionen.

Zum Projekt

Kooperative Planungsprozesse im Klimaquartier

Auch in der Sennestadt im Süden von Bielefeld wurden zahlreiche Straßenlaternen erneuert. Doch die 1954 entstandene Großwohnsiedlung von Stadtplaner Bernhard Reichow geht noch viel weiter: Als Klimaquartier machen Stadt und Bürger die Sennestadt fit für die Zukunft. Der begleitende Planungsprozess setzt Maßstäbe hinsichtlich Klimaschutz und Bürgerbeteiligung und nimmt deshalb für die KlimaExpo.NRW eine Vorreiterfunktion ein.

Zum Projekt

Zukunftskitas in Passivhausstandard

Schon bei den kleinsten Mitbürgern fängt Klimaschutz in Bielefeld an: Die Bielefelder Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft mbH (BGW) hat als Partner der Stadt ein klimafreundliches, kostengünstiges und schnell realisierbares Gebäudekonzept für Kindertagesstädten entwickelt. In modularer Holzständerbauweise entsteht so ein zweigeschossiges Passivhaus in nur zehn Monaten. Eine Idee, die Schule macht: Die klimafreundliche Lösung aus Bielefeld bietet auf den wachsenden Betreuungsbedarf auch für andere Städte und Kommunen eine zukunftsfähige Antwort zum Nachahmen.

Zum Projekt

Schritte 28, 39 und 57 in eine klimafreundliche Zukunft

In 1.000 Schritten präsentiert die KlimaExpo.NRW bis zum Jahr 2022 Projekte, die den Fortschrittsmotor Klimaschutz in Nordrhein-Westfahlen besonders gut veranschaulichen. Die drei Bielefelder Projekte werden diesem Anspruch gerecht und damit zum Schritt der KlimaExpo.NRW. „Bielefeld zeigt mit diesen Projekten, dass Klimaschutz ein Fortschrittsmotor für die verschiedensten Bereiche des städtischen Lebens sein kann“, betont Wolfgang Jung, Geschäftsführer der KlimaExpo.NRW.