< TRILUX wird Schrittmacher der KlimaExpo.NRW
13.04.2016 15:27 Alter: 1 year

Bürgerwindpark Hilchenbach wird Teil der KlimaExpo.NRW

Der Bürgerwindpark Hilchenbach ist nicht nur einer der ersten Windparks im Wald in Nordrhein-Westfalen. Bei Planung und Bau haben Stadt und Betreiber die Bürger mitgenommen und informiert – und so Akzeptanz für das ehrgeizige Energiewende-Projekt geschaffen. Über Pacht und finanzielle Beteiligung sind sie zudem an den Erträgen beteiligt, auch das Gastgewerbe freut sich über erhöhten Zulauf. So profitieren rund 300 Menschen aus der Region von dem Projekt. Für dieses vorbildliche Engagement im Klimaschutz hat die KlimaExpo.NRW diesen 155. von 1.000 „Schritten in die Zukunft“ heute offiziell in ihre Leistungsschau aufgenommen.


Den Bürgerwindpark Hilchenbach hat die KlimaExpo.NRW als 155. von 1.000 "Schritten in die Zukunft" aufgenommen. Von links nach rechts: Bürgermeister Holger Menzel, Günter Pulte, Dr. Heinrich Dornbusch und Dr. Margit Prohaska-Hoch. (Bild: KlimaExpo.NRW)

Im Jahr 2002 startete die Planung für einen Bürgerwindpark der besonderen Art: Die Stadt Hilchenbach und eine von ihren Bürgern getragene Betreibergesellschaft planten einen der ersten Windparks im Wald in NRW. Die Kommune wollte,  dass vom Hilchenbacher Wind auch die Hilchenbacher Bürger profitieren. Deshalb unterstützte die Stadtverwaltung die Planungen für einen Windpark in Bürgerhand.
Durch die neugegründete Betreibergesellschaft RothaarWind GmbH & Co. KG kann die Bevölkerung nun direkt an den Gewinnen teilhaben. 88 Bürger aus Hilchenbach und der Region haben heute Anteile an dem Windpark vor ihrer Tür. Zudem profitieren rund 200 Hilchenbacher Familien, die den verpachtenden Waldgenossenschaften angehören, von den Pachteinnahmen. Und das Klima profitiert natürlich auch: 21.000 Tonnen CO2 spart der Windpark pro Jahr ein.

Symbolische Schuhabdrücke: Bürgerwindpark wird 155. von 1.000 „Schritten in die Zukunft“


Für dieses vorbildliche Engagement im Klimaschutz hat die KlimaExpo.NRW das Projekt heute vor Ort feierlich in ihre Leistungsschau aufgenommen. Zu diesem Anlass übergab Dr. Heinrich Dornbusch, Vorsitzender Geschäftsführer der Landesinitiative, im Beisein von Bürgermeister Holger Menzel die Urkunde und Plakette zur Qualifizierung an den Geschäftsführer der Betreibergesellschaft Günter Pulte.
Um den 155. von „1.000 Schritten in die Zukunft“, die die KlimaExpo.NRW bis zum Jahr 2022 aufzeigt, auch symbolisch zu würdigen, nahm Dr. Heinrich Dornbusch Günter Pulte dabei auch die Schuhabdrücke ab: „Die Hilchenbacher haben es geschafft, einen Windpark zu planen, den die Bürger nicht nur akzeptieren, sondern von dem sie auch profitieren“, so Dr. Heinrich Dornbusch. „Anderen Kommunen in Nordrhein-Westfalen, die ihre Bürger beim Ausbau der Erneuerbaren Energien mitnehmen wollen, kann Hilchenbach als Beispiel für eine gelungene Umsetzung dienen“.

88 Bürger zu Windmüllern geworden, Windpark schafft Identifikation

Günter Pulte nahm die Würdigung dankend entgegen: „Wir freuen uns über diese Auszeichnung, die ich stellvertretend entgegennehme: Für 88 Bürger, die zu Windmüllern geworden sind. Für die Wald-genossenschaften, auf deren Grund und Boden der Windpark steht. Und für den Rat und die Verwaltung der Stadt Hilchenbach, die uns über viele Jahre der Planung hinweg hervorragend unterstützt haben.“

Auch Bürgermeister Holger Menzel ehrte das Projekt mit einer Laudatio: „Unser Bürgerwindpark ist in vielfältiger Hinsicht aus unserer Stadt nicht mehr wegzudenken. Er ist nicht nur ein wichtiger Baustein für Hilchenbachs Auszeichnung als Europäische Energie- und Klimaschutzkommune. Die Beteiligung der Bürger am Windpark hat ein gutes Stück Identifikation geschaffen. Durch den entlang der fünf Windräder angelegten WindWanderWeg mit interessanten Schautafeln ist die Anlage außerdem ein beliebtes Ziel für Gäste unserer Stadt, aber immer wieder auch für die einheimische Bevölkerung. Landschaftstourismus und moderne Windenergienutzung gehen hier in Hilchenbach bespielhaft Hand in Hand. Besonders erfreulich ist für mich, dass die schon optisch beeindruckenden Windräder und der Windwanderweg auch bei Kindern und Jugendlichen sehr beliebt sind. Auf diese Art und Weise schaffen wir bereits in jungen Jahren ein hohes Interesse an umweltfreundlicher und zukunftsfähiger Energieerzeugung. Kurz: Nicht nur weil er weithin und gut sichtbar ist, ist der Bürgerwindpark ein modernes Wahrzeichen unserer Stadt, auf das wir zu Recht ein bisschen stolz sein dürfen. Die heutige Aufnahme in die Leistungsschau der KlimaExpo.NRW trägt dazu sicherlich bei.“

Einbindung und Kommunikation schafft Akzeptanz für die Energiewende


Bei der Planung des Windparks setzten Stadt und Betreibergesellschaft auf die Einbindung der An-wohner. Durch das transparente Vorgehen standen dem Projekt nur wenige Bürger kritisch gegenüber. So nutzten die Betreiber ein Windrad im Nachbarwald als Anschauungsobjekt, um die Bevölkerung von ihren Plänen zu überzeugen. RothaarWind organisierte Besichtigungen und Turmbesteigungen auf die Windkraftanlage für rund 100 Privatpersonen. Auch während der Bauarbeiten des Windparks band RothaarWind Anwohner und Interessenten immer wieder ein, organisierte Baustellenbesichtigungen und klärte Bürger und Entscheidungsträger über Vor- und Nachteile der Technologie auf.

Windpark und Windwanderweg beflügeln das Gastgewerbe


Auch für die Gaststätten und Hotels vor Ort hat der Windpark Vorteile gebracht. Hunderte von In-foveranstaltungen wurden seit der Bauzeit in lokalen Hotels abgehalten. Für Tagesausflügler haben Stadt und Betreiber zusätzlich einen einfachen Forstwirtschaftsweg als „Windwanderweg“ ausgewie-sen. Der „Hilchenbacher Windwanderweg“ informiert Spaziergänger mit Schautafeln über das Thema Windkraft.

Über den Bürgerwindpark Hilchenbach:
Der Bürgerwindpark Hilchenbach ist ein Energiewendeprojekt in Bürgerhand. Auf dem Grund und Boden alter Siegerländer Haubergsgenossenschaften  wurden nach 6-jähriger Planung im Jahr 2007  fünf Windenergieanlagen mit eigens für das Projekt entwickelten neuen Türmen errichtet. Die Bauzeit betrug 13 Monate. Der Windpark erzeugt jährlich über 21 Mio Kilowattstunden Strom und vermeidet somit ca. 21000 Tonnen Kohlendioxyd-Ausstoß jährlich. Für die gesamten Baumaßnahmen wurden nur etwa 1,5 ha Waldfläche in Anspruch genommen. Betreiberin ist die RothaarWind GmbH & Co KG, an der sich neben 88 Bürgern auch die Stadt Hilchenbach beteiligt hat. Das Ziel des Projekts ist es, eine Klimaschutzmaßnahme mit einer dauerhaften Wertschöpfung für die Standortregion zu verbinden. Die Betreiber sehen in dem Bürgerwindpark auf dem Boden einer Haubergsgenossenschaft die moderne Fortsetzung einer Jahrhunderte alten Siegerländer Tradition: Bürger nutzen in nachhaltiger und schonender Weise ihre natürliche Umgebung und gestalten dabei in Verantwortung für die Nachwelt ihre Kulturlandschaft.