< Kreis Oberberg: KlimaExpo.NRW zeichnet nachhaltige Holzenergiewirtschaft im Kreis Oberberg aus
14.06.2016 15:14 Alter: 2 yrs

Bottrop: KlimaExpo.NRW zeichnet das Projekt „InnovationCity Ruhr“ aus

Im Rahmen der Jahresveranstaltung „Fortschrittsmotor Klimaschutz 2016 – Ausgezeichnete Vorreiter” am 23. Juni in Düsseldorf wird das Projekt „InnovationCity Ruhr“ in die Riege der besten Projekte in NRW aufgenommen. Bis zum Jahr 2022 zeichnet die KlimaExpo.NRW einmal pro Jahr zwölf Vorzeigeprojekte aus Nordrhein-Westfalen aus und stellt die positiven Wirkungen des Klimaschutzes einem breiten Publikum vor.


In der Themenwelt „Quartiere entwickeln“ sucht die KlimaExpo.NRW Projekte, die Bezirke aufwerten, energetische Sanierungen im Gebäudebestand fördern und Anreize für die Bevölkerung schaffen, sich an der Entwicklung ihres Wohnumfelds zu beteiligen und selbst in Klimaschutzmaßnahmen zu investieren. „Klimaschutz ist ein Fortschrittsmotor für Wirtschaft und Gesellschaft – das zeigen die Projekte der KlimaExpo.NRW. Die Preisträger sind eine beeindruckende Bestätigung für die nachhaltige Leistungsfähigkeit unseres Landes und zugleich ein Ansporn, Klimaschutz auch als wirtschaftliche Innovation noch stärker voran zu treiben“, sagt Ministerpräsidentin Hannelore Kraft.

Im Rahmen der „InnovationCity Ruhr“ werden Klimaschutzideen und -lösungen aus den Feldern Wohnen, Arbeiten, Energie, Mobilität und Stadtentwicklung in der Realität erprobt und umgesetzt. Mit rund 300 Einzelmaßnahmen – von der energetischen Gebäudesanierung bis zur CO2-neutralen Tankstelle – verwandelt sich das 70.000 Einwohner umfassende Pilotgebiet in Bottrop in ein Musterquartier für Energieeffizienz in Deutschland. Jetzt geht es auch über die Grenzen Bottrops hinaus.

Die Basis stimmt

Bereits seit 2010 arbeitet die Innovation City Management GmbH daran, in den Handlungsfeldern Wohnen, Arbeiten, Energie, Mobilität und Stadt die Treibhausgasemissionen auf dem 2.463 Hektar großen Projektgebiet zu reduzieren und mehr Lebensqualität in den Quartieren zu schaffen. Herzstück ist ein auf zehn Jahre angelegter Masterplan – eine Langfristigkeit, die Sicherheit gibt. Den Menschen, die hier leben, aber auch Investoren und anderen am Projekt „InnovationCity Ruhr“ beteiligten Unternehmen.

Bezeichnend ist insbesondere die Datenqualität: Präzise wurden der technische Stand und die Ausrüstung von vielen Gebäuden erfasst, die zugehörigen Energieverbrauchsdaten erhoben und gleichzeitig soziale Kennwerte des Quartiers gesammelt. Auf dieser Basis können die Maßnahmen zur energetischen Sanierung sehr gezielt und damit effizient umgesetzt werden.

„Durch unsere umfassenden Aktivierungsmaßnahmen haben wir im Durchschnitt eine energetische Modernisierungsrate von über drei Prozent pro Jahr erreicht. Der bundesweite Durchschnitt liegt bei nur 0,8 Prozent. Diesen Erfolg möchten wir teilen. Unser Wissen geben wir deshalb über den ‚InnovationCity roll out‘ sowie in einzelnen Projekten an weitere Quartiere in NRW weiter – z. B. in der 2015 gestarteten ‚InnovationCity Essen | Eltingviertel‘ “, sagt Burkhard Drescher, Geschäftsführer der Innovation City Management GmbH.

Der Regionalverband Ruhr ist einer von sieben regionalen Partnern der KlimaExpo.NRW. Da freut es den Partner der KlimaExpo.NRW besonders, dass auch dieses Projekt aus dem Ruhrgebiet zu den ausgezeichneten Projekten gehört. „Wir freuen uns über den Erfolg von InnovationCity. Hier wird deutlich, wie das gemeinsame Anpacken nachweisbare und langfristige Erfolge in Hinblick auf klimafreundliches Wohnen und Arbeiten bringt“, sagt Karola Geiß-Netthöfel, Regionaldirektorin des Regionalverbandes Ruhr.

Jahresveranstaltung der KlimaExpo.NRW in Düsseldorf

Im Rahmen der KlimaExpo.NRW-Jahresveranstaltung am 23. Juni in Düsseldorf wird die Projektauszeichnung offiziell an die Innovation City Management GmbH verliehen. Nach einer Eröffnungsrede von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und einer Keynote von Schauspieler Hannes Jaenicke zum Fortschrittsmotor Klimaschutz, erfolgt die Preisverleihung an die Ausgezeichneten Projekte 2016 durch NRW-Klimaschutzminister Johannes Remmel.

Zum Projekt

Weiteres Bildmaterial zum Vorreiter finden Sie hier.