< Solarer Städtebau als Fortschrittsmotor für Gelsenkirchen
20.11.2014 14:01 Alter: 2 yrs

Breite Unterstützung für die KlimaExpo.NRW

Die KlimaExpo.NRW bekommt Verstärkung: 26 führende Köpfe aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft beraten die Landesinitiative dabei, den Fortschrittsmotor Klimaschutz für die Öffentlichkeit sichtbar zu machen. Das Kuratorium bildet die Bandbreite der Akteure ab, die sich für den Klimaschutz im Land engagieren – und wird zu ihrem Sprachrohr und Multiplikator.


Foto: Mark Hermenau / Staatskanzlei

Beteiligte Bürgerinnen und Bürger, ideenreiche Unternehmen, Klimaschutzkommunen: Das Thema Klimaschutz ist breit – so breit, dass kaum eine Bevölkerungsgruppe sich nicht damit befasst. Wenn man wie die KlimaExpo.NRW das gesamte Potenzial einer Region im Klimaschutz präsentieren will, muss man viele Partner gewinnen. Deshalb ruft die KlimaExpo.NRW 26 Vertreter wichtiger Gruppen und Institutionen für den Klimaschutz nun in ein Beratungsgremium – und nutzt so die Vielfalt der NRW-Klimaschutzakteure als Impulsgeber und Multiplikatoren.


Kuratorium tagt erstmals zu Auswahl und Umsetzung der Projekte
Am heutigen Donnerstag (20.11.2014) kam das Kuratorium der KlimaExpo.NRW erstmalig in der Staatskanzlei NRW in Düsseldorf zu einer konstituierenden Sitzung zusammen. Unter Vorsitz von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und stellvertretendem Vorsitz von NRW-Umweltminister Johannes Remmel beriet das Gremium über die Vorreiterprojekte an Rhein und Ruhr. Diese bringt die Landesinitiative bis zum Jahr 2022 als kontinuierliche Expo in die Öffentlichkeit. Das Gremium wählt in Zukunft die besten dieser Projekte aus, setzt strategische Impulse und berät die KlimaEx-po.NRW bei der Umsetzung ihrer Präsentationsformate. Die Mitglieder des Kuratoriums sind Ideengeber und wirken daran mit, dass die KlimaExpo.NRW den Fortschrittsmotor Klimaschutz im Land von allen Seiten beleuchtet und präsentiert.


Kuratorium greift Netzwerkgedanken der KlimaExpo.NRW auf  
Zu den Kuratorinnen und Kuratoren zählen u.a. Evonik-Vorstandsvorsitzender Dr. Klaus Engel, Wolfgang Schuldzinski, Leiter der Verbraucherzentrale NRW und die Schauspielerin Dr. Mariele Millowitsch. Auch Vertreter aus Wissenschaft, Stiftungslandschaft, Naturschutzbünden und Gewerkschaften sind Teil des Beratergremiums. „Über das Kuratorium können wir das gebündelte Fachwissen des nordrhein-westfälischen Klimaschutzlandes in unsere Expo einfließen lassen“, erklärt Dr. Heinrich Dornbusch, Vorsitzender Geschäftsführer der KlimaExpo.NRW. „Gemeinsam werden wir die Konturen des Fortschrittsmotor Klimaschutz in den kommenden acht Jahren so vollständig wie möglich nachzeichnen und der Öffentlichkeit die riesigen Potenziale zeigen, die wir im Land haben.“


KlimaExpo.NRW unterstreicht Politikstil der Beteiligung

Die KlimaExpo.NRW setzt mit der Einberufung des Kuratoriums ihren Kurs der breiten Beteiligung beim Thema Klimaschutz fort. Die Landesregierung holt auch bei der Erarbeitung der Grundlagen für den ersten Klimaschutzplan Nordrhein-Westfalen – der derzeit von der Landesregierung erarbeitet wird – die gesellschaftlichen Akteure an einen Tisch und ermöglicht so einen breiten gesellschaftlichen Austausch.

Hier finden Sie eine Liste mit allen Kuratoriumsmitgliedern.